Blog

Was ist SOG und SCROG?
03
 

In dem folgenden Artikel geht es um den Unterschied, um die verschiedenen

Vorteile und die Einsatzgebiete der SOG (Sea of Green) und der SCROG (Screen of Green)Methode beim Anbau von Hanf. Vorab kann man schon sagen, dass es sich bei beiden Varianten um Techniken für Fortgeschrittene handelt, die zur Maximierung des Ernteertrags dienen. Je nach Growtyp wird eine der beiden Varianten bevorzugt. Beide Arten des Anbaus verfolgen das Ziel ein optimales Verhältnis zwischen Lichtmenge und verfügbaren Platz zu schaffen und somit das Beste aus den Cannabis Pflanzen herauszuholen. Welcher Anbaustil zu deinem wird, kannst du je nach Ziel und Können entscheiden. Spannend und effektiv sind beide Methoden. Nun aber zu den Einzelheiten!

SOG- ein „Sea of Green“

Der Name steht für die Kultivierung mehrerer, kleiner, dicht nebeneinander aufgestellten Pflanzen, die aussehen wie ein grüner See. Somit wird erreicht, Was ist SOG?dass innerhalb kürzester Zeit ein maximaler Ertrag entsteht welcher auf engstem Raum gezüchtet werden kann.Benötigt wird eine starke und stabile Mutterpflanze von welcher man Stecklinge schneidet. Am besten eignen sich hierfür Indica oder Indica dominant Sorten. Die gezogenen Stecklinge wiederum setzt man in sehr kleine Kübel ein. So bekommt man um die vierzig Pflanzen auf einen Quadratmeter. Das ist eine ganze Menge.

Wichtig hierbei ist wirklich Stecklinge zu verwenden um ein homogenes Wachstum der Pflanzen zu bekommen. Da die kleinen Abkömmlinge, alle die gleiche Genetik und Voraussetzungen mitbringen, kann ein homogenes Wachstum gewährleistet werden. Mit Samen hat man wenig Chancen auf einen erfolgreichen SOG (Sea of Green), weil die Wachstumsvorraussetzungen zu unterschiedlich sind und innerhalb kürzester Zeit verschiedene Höhen erreichen. Dadurch entsteht Schattenwurf auf kleinere Strains welche dann aufgrund der mangelnden Sonne keine ertragreichen Blüten entwickeln. Somit wäre der Hauptvorteil dahin. Dieser besteht nämlich darin, dass aufgrund der gleichen Wachstumshöhe eine optimale Lichtversorgung gewährleistet wird und ein homogener Blütenteppich entsteht.

Ein weiterer Vorteil ist der Faktor Zeit!

Nach dem Einpflanzen bekommen die Stecklinge ein bis zwei Wochen um Wurzeln zu schlagen und um sich zu etablieren. Ist der erste Stamm ausgebildet, werden die äußerst kleinen Pflanzen auch schon in die Blüte geschickt. Somit verringert ein SOG (Sea of Green) die vegetative Wachstumsphase um mehrere Wochen und spart jede Menge Zeit. Mit Sicherheit werden jetzt viele aufmerksame Leser denken, dass die kleinen Pflänzchen ja nur kleine Blüten produzieren. Aber es wird anders kommen.

Aufgrund der wenigen Seitentriebe und der kurzen Blütenstände können die Ladys ihre ganze Kraft in das Ausbilden einer Hauptknospe konzentrieren. Es wächst eine riesige Blüte, welche am Ende die ganze Pflanze fast vollständig umhüllt. Während dem gesamten Zyklus wächst der gesamte Organismus um ein vielfaches weiter und wird im Endergebnis um ein ganzes Stück größer sein als zum Zeitpunkt der Lichtumstellung. Ein SOG (Sea of Green) benötigt somit nur wenig Platz in der Höhe und spart jede Menge Raum. Das Endergebnis beläuft sich die Höhe je nach Sorte auf ungefähr 30-60cm und kann schon geerntet werden.

Zusammengefasst kann man sagen, dass diese Methode sehr gut für kommerzielle Grower geeignet ist. Man braucht wenig Platz, wenig Zeit und kann mehrfach im Jahr hohe Ernten einfahren. Trotz aller Vorteile sollte man sich im klaren darüber sein, dass das pflegen von Mutterpflanzen und das Schneiden von Stecklingen eine gewisse Erfahrung und Fähigkeiten erfordert. Wer diese Techniken allerdings beherrscht, kann mit einem SOG (Sea of Green) auf die wohl ertragreichste Methode des Cannabis-Anbaus zurückgreifen.

SCROG- ein „Screen of Green“

Mit dieser Technik holt man das Maximale aus wenig Pflanzen. Hierbei versucht man so viele Triebe wie möglich unter optimale Lichtbedingungen zu Was Ist SCROG?stellen. Aufgrund weniger Schatten und mehr Lichtausbeute kann der Ertrag pro Pflanze erheblich gesteigert werden. Beim klassischen Anbau entsteht meist eine Hauptknospe und viele kleine Knospen an einer Pflanze. Mit der folgenden Technik wendet sich das Blatt und es entstehen viele große und ausgewogene Knospen. Das funktioniert wie folgt!

Um das beschriebene Ergebnis zu erreichen, positioniert man ein Netz zwischen der Lichtquelle und dem Wuchsmedium. Bei einem SCROG (Screen of Green) sollte man auf einen ausreichend großen Topf zurückgreifen um der Cannabis Pflanze die Möglichkeit zu geben, genügend Wurzeln zu entwickeln. Für diese Technik eignen sich am besten Sativa´s oder Sativa dominante Sorten, weil diese ein ausgeprägteres Wachstum aufweisen und schöne lange Seitentriebe produzieren. Bereits in der frühe vegetative Phase wird schon beschnitten, indem man den Hauptrieb einfach kappt.

Danach konzentriert sich die Pflanze auf den Seitenwuchs und es werden sich mehr davon bilden. Sobald die Äste das Netz erreicht haben, fängt man an, diese um das Netz zu „flechten“. Somit entsteht im Laufe der Zeit ein Netz voller Triebe und Blätter- ein echter SCROG (Screen of Green) eben. Bei regulären Anbaumethoden stellt man schnell fest, dass sich im unteren Bereich viele Stellen bilden, die mit Schatten bedeckt sind. An diesen Stellen hat man keine ausreichende Lichtversorgung um schöne, dicke Blüten zu erhalten. Dieses Problem hat man mit dem Netz gelöst. Die Seitentriebe welche durch das Netz geflochten wurden, sind nun alle waagrecht und gleichmässig dem Sonnenlicht ausgeliefert. Alles was man jetzt noch tun muss, ist die Blütezeit einzuleiten und das Licht dementsprechend umzustellen. Somit ist das Problem mit dem Schatten gelöst und es können homogene Knospen blühen. Jetzt wird das volle Potenzial aus einer Pflanze geholt.

Beschneiden, Flechten, Netz…

Sowohl das Beschneiden, wie auch das Flechten um das Netz sind mit ein wenig Übung einfach umzusetzen. Für die SCROG (Screen of Green) Methode kann man sowohl Stecklinge wie auch Samen verwenden. Beides eignet sich für optimale Ergebnisse. Die Herausforderung besteht allerdings darin, seine Sprösslinge ein wenig zu kennen. Cannabis Sorten weisen unterschiedliche Wachstumsphasen auf. Während die einen nach der vegetativen Phase nur noch minimal wachsen, können andere einen Wachstumszuwachs von 200-300% aufweisen. Um das Netz optimal zu bestücken, sollte man den richtigen Zeitpunkt der Einleitung der Photosynthese nicht verpassen. Du solltest also ungefähr einschätzen können, ob du das Netz vor der Umstellung voll belegst oder ob du noch das Wachstum nach der Umstellung berücksichtigen musst. Ansonsten ist ein SCROG (Sreen of Green) ein plausible und relativ einfach Sache, die mit ein wenig Übung gelingen wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Technik sehr gut für Anfänger geeignet ist. Man hat wenig Pflegeaufwand, da die Pflanzenanzahl stark begrenzt ist. Um die Ausbeute zu sichern kann man zusätzlich feminisierte Samen einsetzen. Du solltest dich allerdings auf einen längeren Wachstumszyklus einstellen. Bis die Triebe um das Netz geflochten sind, benötigt man meist eine längere vegetative Wachstumsphase. Auch das Spannen des Netzes ist zwar zusätzliche Arbeit, aber der Gesamtaufwand und das Warten lohnt sich allemal. Die Ausbeute wird nicht nur extrem gesteigert, die Ernte selber stellt sich in optimaler, homogener Qualität dar. Kurzum- ein gut umgesetzter SCROG (Screen of Green) beschert dir anstatt einer großen Hauptknospe, gleich mehrere davon.

Fazit:

Egal welche der vorgestellten Methoden für dich die Beste ist, musst du je nach Fähigkeit und Voraussetzungen entscheiden. Beide eigenen sich optimal um das Beste aus deinen Lieblingen herauszuholen. Wie du siehst hat jede Technik sowohl Vor- wie auch Nachteile bei der Umsetzung.

Merken

Like the leaf(3)Dislikes the leaf(0)

Reply

Your email address will not be published. All fields are required.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.